Abschiedszeremonien

...so verschieden wie die Leben, die sie beleuchten.

Kraftkreis

Die Idee zu diesem Abschlussritual anlässlich einer Abschiedsfeier hat sich aus den Erzählungen über die Hochzeitsfeier des Paares ergeben. 

Vielleicht ist dies von aussen betrachtet ein etwas sonderbarer und mutiger, gewagter Schritt. Für die Witwe hat sich daraus ein Kraftmoment für ihre Zukunft ergeben. „Das geniale Abschiedsfest werde ich nie vergessen.“ So ihre Worte.

Zum Abschluss der traurigen und auch sehr fröhlichen Feier haben sich alle Anwesenden auf dem Platz im Freien versammelt. So ist neben einem brennenden Feuer ein grosser Menschenkreis entstanden, in deren Mitte die Witwe und ihre Nächsten für einen innigen Moment einen kraftspenden Ort gefunden haben. Zu “Stairway to heaven“ von Led Zeppelin hat sich eine grosse Kraft des Verstehens, des Mittragens und ein unvergesslicher Moment in alle Herzen geschwungen.


Karin Peter

Im Herbst 2019

Stellenwert einer Zeremonie

Als Zeremoniarin, die ich heute bin, gründet mein Berufswerdegang sehr stark auf eigenen Erfahrungen. Einen nahen, lieben Menschen abrupt ziehen zu lassen, ohne sich in irgendeiner Form verabschieden zu können, hat mich lange Zeit tief traurig und mit vielen Fragen zurück gelassen.

Die Art und Weise, die Ausprägung und das Durchführen der Abschiedszeremonie ist hier vielleicht gar nicht die Hauptsache – das Allerwichtigste ist, dass eine solche Feier überhaupt stattfindet und die Möglichkeit geboten wird, daran teilnehmen zu können.

Eine Feier, eine Zeremonie, in der der Verstorbene farbig und in all seinen Lebensfacetten gewürdigt wird, verbindet alle Zurückgebliebenen in einer ganz besonderen Energie. Sie schenkt den Nächsten viel Verstehen, Unterstützung und Trost im Erleben der Wahrnehmungen der anderen. Zu wissen, dass der geliebte Mensch geschätzt, geachtet und geliebt wurde, erfreut das trauernde Herz tief. Ein erster Schritt hin zur Trauerbewältigung ist getan – eine Trostperle geschenkt.

Als Zeremoniarin, die ich heute bin, gründet mein Berufswerdegang sehr stark auf eigenen Erfahrungen. Einen nahen, lieben Menschen abrupt ziehen zu lassen, ohne sich in irgendeiner Form verabschieden zu können, hat mich lange Zeit tief traurig und mit vielen Fragen zurück gelassen.

Die Art und Weise, die Ausprägung und das Durchführen der Abschiedszeremonie ist hier vielleicht gar nicht die Hauptsache – das Allerwichtigste ist, dass eine solche Feier überhaupt stattfindet und die Möglichkeit geboten wird, daran teilnehmen zu können.

Eine Feier, eine Zeremonie, in der der Verstorbene farbig und in all seinen Lebensfacetten gewürdigt wird, verbindet alle Zurückgebliebenen in einer ganz besonderen Energie. Sie schenkt den Nächsten viel Verstehen, Unterstützung und Trost im Erleben der Wahrnehmungen der anderen. Zu wissen, dass der geliebte Mensch geschätzt, geachtet und geliebt wurde, erfreut das trauernde Herz tief. Ein erster Schritt hin zur Trauerbewältigung ist getan – eine Trostperle geschenkt.

Karin Peter,

Im Herbst 2019